WINDEV

WINDEV (PDF: WinDev 21 deutsch) ist eine komplette Entwicklungsumgebung für die professionelle Software-Erzeugung

Erstellen Sie mit WINDEV Programme für Windows 32-/64-bit, Linux 32-/64-bit, Windows Services 32/64-bit, Linux daemons 32/64-bit, Windows Store Apps, Java, .NET Apps, .NET assemblies, Web Services (J2EE, SOAP, REST …)

WINDEV enthält viele Werkzeuge, hat endlos viele Funktionen und Möglichkeiten! Das Ziel von WINDEV ist es, dem Analytiker, dem Projekt-Manager, dem Software-Entwickler, der Qualitätssicherung, dem Technischen Schreiber und dem Software-Tester innerhalb einer voll integrierten Umgebung alle jene Werkzeuge und Informationen zur Verfügung zu stellen, die diese IT-Fachleute benötigen, um ihre Aufgaben möglichst vollständig, effizient und vor allem erfolgreich zu erledigen. Und das im Rahmen ihrer bisherigen Verwendung und Arbeitsplatzbeschreibungen. Da darf eben nichts fehlen!

 

 

Nur 47% aller Software-Projekte, die mit anderen Entwicklungsumgebungen begonnen wurden, werden auch erfolgreich beendet!

96% aller mit WINDEV gestarteten Software-Projekte werden erfolgreich beendet!

Im Detail: Nicht nur, dass Sie Ihre Projekte mit WINDEV mindestens 3x schneller erledigen können als mit anderen Entwicklungsumgebungen, ist Ihr WINDEV-Projekt von höherer Qualität, ist besser dokumentiert und kann einfacher gewartet werden als Projekte aus anderen Entwicklungsumgebungen! ( Apropos: „3x so schnell“ bedeutet, dass ein Projekt, das im Zeitraum eines Jahres 120.000 Euro für die Erstellung gekostet hätte, mit WINDEV nur 40.000 Euro kostet und überdies schon in 4 Monaten statt in 12 Monaten zur Verfügung steht! Nebenbei: es besteht mit anderen Entwicklungsumgebungen eine 53%-ige Chance, dass das Projekt zwar das angegebene Geld kostet, aber gar nicht fertig wird! Daher die Frage: können Sie es sich überhaupt leisten, WINDEV zu ignorieren? )

WINDEV ist eine Entwicklungsumgebung, in die alle Werkzeuge zur erfolgreichen Software-Produktion integriert sind.

Gemeinsamkeiten: WINDEV hat mit seinen Schwesterprodukten WEBDEV und WINDEV Mobile folgende Dinge gemeinsam:

1 – Die Programmiersprache namens WLanguage. Sie müssen diese VB-ähnliche Programmiersprache nur einmal lernen, was relativ einfach zu bewerkstelligen ist, dann sind Sie für Desktop-Entwicklung, Web-Entwicklung und Mobilgeräte-Entwicklung gerüstet! Das ausgezeichnete Lehrbuch (500 Seiten!) und die umfangreiche Dokumentation führen sogar Anfänger zum erfolgreichen Programmieren. Prozedurale und OOP-Programmierung werden von der WLanguage gleichermassen unterstützt.

2 – Das in jeder Form kostenlos zu verteilende Datenbanksystem HFSQL. Dieses Datenbanksystem liegt in mehreren Varianten vor, als ‚Classic‘-Version für Einplatz- oder ganz kleine Netzwerksysteme ohne INternetzugriff. Als ‚Client / Server‘ für Windows und Linux in 32-bit und 64-bit für Netzwerke und den Internet-Zugriff. Als ‚embedded database‘ für Android und iOS Mobilgeräte. Cluster, Replikation, automatische Re-Indizierung, Hot Backup und einiges mehr zeichnen dieses schnelle und robuste Datenbanksystem aus!

3 – Mehrsprachigkeit. Alle Projekte können Anwendungen mit bis zu 64 Sprachen erzeugen, ein eigenes Übersetzungswerkzeug (WDMSG, separat erhältlich) hilft bei der Übersetzung der Texte (Fenster- und Controlbeschriftungen, Meldungen, Berichte usw.) Ihrer Anwendung. Sie können Anwendungen mit allen Sprachen ausliefern oder nur mit jeweils einer Sprache. WINDEV enthält Befehle zum Umschalten der Anwendung auf eine gewählte Sprache. Für Anwender eventuell unverständliche, englische Systemmeldungen aus den Tiefen von WINDEV können mit dem Zusatzwerkzeug WDINT in alle Sprachen des Projektes übersetzt werden.

4 – Gemeinsam für WINDEV, WEBDEV und WINDEV Mobile ist ein projektorientierter Ansatz zur Erstellung von Anwendungen. Sie können natürlich auch einfach drauflos programmieren, müssen sich nicht mit den verschiedenen Control Centers (Project Control Center, Quality Control Center, Reusability Center, User Control Center, Document Management Center, Source Code Manager, Test-Center) abgeben, verlieren dabei aber viele Vorteile des gesamtheitlichen Ansatzes. Als einzelne Person (Analytiker, Projektmanager, Programmierer, Tester und Qualitäts-Sicherer, alles in einer Person) geht das noch am ehesten, obwohl Sie schnell merken werden, dass der integrative Ansatz von WINDEV Ihnen eigentlich mehr bringen kann, allem voran der Source Code Manager. Sie können die genannten Center/Managers auch Schritt für Schritt später in Ihre Arbeit hereinnehmen. Alle Produkte unterstützen die Zusammenarbeit von Teams für bis zu 1000 Team-Mitglieder. Im Falle der Team-Arbeit sollte aber grundsätzlich der von PC SOFT vorgeschlagene Weg gegangen werden.

Nun die wichtigsten Teile von WINDEV:

1 – Optional: Eine Liste der Anforderungen („Requirements“) für ein neues Projekt, für ein Update zu einem bestehenden Programm. Die Anforderungen werden mit Prioritäten versehen, die Voraussetzungen für die Umsetzung, die geplante Fertigstellung festgelegt usw. Damit erhält man ein Gerüst der zu erstellenden Anwendung und einen Ablaufplan für die Umsetzung. Projektmanager und Analytiker haben fürderhin Zugriff auf diesen Plan, aus dem die einzelnen Aufgaben für die Entwickler im Team abgeleitet werden.

2 – Erstellen Sie das Datenschema (wir nennen es „Analyse“) für Ihre Anwendung mit den Datenschema-Editor! Die grafische Darstellung der einzelnen Dateien („Tabellen“) und ihrer Relationen („Links“) zu den anderen Dateien macht das Datenschema besonders übersichtlich! Sie werden bei der Erstellung der Dateien, der Datenfelder („Spalten“), der Zugriffs-Schlüssel und der Relationen von einem intelligenten System unterstützt. Vorzugsweise können Sie das in WINDEV voll integrierte und kostenlos zu verteilende Client/Server Datenbanksystem HFSQL verwenden, es ist aber jedes andere Datenbanksystem einbindbar! ODBC, OLE DB, vorhandene kostenlose Treiber für Direktzugriff auf MySQL, SQLite, MariaDB, PostgreSQL sowie kostenpflichtige Treiber für den Zugriff auf Oracle, MS SQL-Server, SyBase, DB2, Informix, Progress und AS/400 bedeuten, dass Sie vorhandene Datenbanken nicht aufgeben müssen und auch nicht die darauf laufenden Anwendungen!

3 – Optional: Sie können alternativ zur Erstellung des Darenschemas auch die 9 UML-Diagramme ausfüllen und WINDEV generiert für Sie dann daraus das Datenschema. Das würde natürlich einen objektorientierten Ansatz bei der folgenden Programmierung mit einschließen. Aber: Sie müssen UML nicht einsetzen, um OOP zu verwenden.

4 – Optional: Flexible Modelling. Eine Beschreibung der Anwendung in Modellform mit Untermodellen, die Flussdiagramme enthalten, um die Funktion der Anwendung darzustellen.

5 – Das Style Book. WINDEV unterstützt Sie dabei, einen bestimmten grafischen Stil der Anwendung durchzusetzen. Auch wenn 10 ProgrammiererInnen zu verschiedenen Zeiten an der Benutzeroberfläche arbeiten, verschiedene Fenster erstellen, so sollte man doch nicht bemerken können, dass hier mehrere Personen am Werk waren. Das Style Book ist das Werkzeug dazu. WINDEV kommt mit vielen vorgefertigten Style Books, Sie können aber auch Ihr eigenes Style Book erstellen. Wichtig ist das besonders dann, wenn Sie Ihre Anwendung mit mehreren Skins ausstatten wollen, die der Anwender nach Belieben verwenden können soll. Sie sollten sich unbedingt vor dem eigentlichen Start des Projekts mit dem Style Book und den Anforderungen an die Anwendung beschäftigen! Mögliche Anforderungen: Farbgestaltung in den Firmenfarben, Schriftart und Schriftgrösse (zB für Poduktionsumgebungen wichtig, auch bestimmen manche Firmen in ihrem Policy Guide die zu verwendenden Schriftarten), Berücksichtigung der zu erwartenden Bildschirmgrössen und Bildschirmauflösungen, Darstellung der verschiedenen Controls, Fensterhintergrundfarbe … WINDEV unterstützt Sie dabei, Ihr eigenes Style Book, Ihre Skins und Skin Templates zu erstellen!

6 – Das RAD-Pattern. WINDEV hat zwei verschiedene RAD-Systeme eingebaut. Das „RAD-11“ und das sog. „New RAD“. Mit beiden RADs können, basierend auf einer vorhandenen Analyse (dem Datenschema), sogar eine vollständige Anwendung generieren! Auch die automatische Erstellung von einzelnen Fenstern ist möglich. Es gibt dafür jeweils eine Reihe von vorgegebenen Fenstern mit speziellen Aufgaben (Tabelle, Formular, Hauptmenü, Tabelle + Tabelle, Tabelle + Formular, Auswahlfenster usw.). Wenn keines der vielen vorgefertigten RAD-Pattern Ihrem Geschmack bzw der Aufgabe der Anwendung entspricht, dann ist vor dem Projektstart die Entwicklung eines eigenen RAD-Patterns angesagt.

7 – Fenster-Templates und Control-Templates. Fenster-Templates bestimmen, wie gross generierte Fenster sein sollen, wo die einzelnen Controls platziert sein sollen, die Farben und grundsätzlichen Eigenschaften eines Fensters. Die Control-Templates verändern Controls in verschiedener Weise, so dass eine Combo-Box mal so oder anders aussehen kann, es sich im Grunde aber immer noch um die gleiche Combo-Box handelt. Alle Templates können ‚überladen‘ werden. Der Witz an der Sache ist, dass Sie viele Fenster oder gleich die ganze Anwendung mit der Änderung einer Template generell verändern können! Eine neue Eigenschaft für alle Combo-Boxen, die eine bestimmte Template haben? Kein Problem! Wird binnen Minuten erledigt!

8 – Eine Programming-Charter bestimmen. Generell ist die Programming Charter dazu bestimmt, Variablen- und Controlnamen im Code so zu gestalten, dass auf den ersten Blick erkennbar ist, worum es sich handelt. Die Programming-Charter stellt sicher, dass nicht jeder Programmierer seine eigenen Akronyme bzw Programmschreibweise erfindet und dass ein Programm für alle Mitglieder des Teams lesbar bleibt. Sie können zB festlegen, dass alle Tabellen-Control-Namen im Code mit Table_… beginnen, dass alle 4-byte-Integer-Variablen mit Int4_ beginnen müssen etc. WINDEV kommt mit einigen vorgefertigten Programming Charters, Sie können eine davon auswählen, die Lesbarkeit des Codes wird damit standardisiert. Ist die Programming-Charter für das Projekt einmal festgelegt, so werden die Programmierer bei der Eingabe des Codes von WINDEV unterstützt, Prefixes müssen nicht eingetippt werden, wird nur der Prefix eingetippt, so werden die zur Verfügung stehenden Controlnamen zur Auswahl angeboten!

9 – Der Fenster-Editor. Im Fenster Editor werden die Fenster und Controls erstellt, beschriftet, platziert, die Eigenschaften bearbeitet .. mit einem Klick kann aus jedem Control in den Code Editor für dieses Control umgeschaltet werden. Im Fenster-Editor können auch die Styles für das Style-Book, die Templates für Fenster und Controls erstellt, bearbeitet und festgelegt werden. In der Projekt-Definition können Sie bestimmen, ob und welche Live-Daten in den Controls angezeigt werden sollen. Die Programmierer können mit diesen Daten sofort und ohne Testlauf(!) Probleme in Masken von Tabellen, Static-Controls, Edit Controls etc. feststellen! Der Fenster-Editor besitzt viele Hilfsmittel, um das Erstellen pixelgenauer Layouts zu ermöglichen, das Alignment von Controls zu ermöglichen und vieles anderes mehr. Eine 3-D-Vorschau ermöglicht das Betrachten von übereinanderliegenden Controls, die Tab-Sequenz kann bestimmt werden usw.

10 – Der Code-Editor. Im Code Editor wird der Code für die einzelnen Events und Fenster und der Controls geschrieben, auch Prozeduren und Funktionen werden hier geschrieben. Die häufigsten Events für Fenster und Controls werden automatisch angeboten, weitere sind aus einer Liste wählbar. Während der Erfassung des Codes wird dieser sofort test-kompilert und es werden Tippfehler, Programmfehler, nicht deklarierte Variable usw als Fehler ausgewiesen. Es gibt auch Warnungen, wobei auf lokal/global überdeckte Variable, auf günstigere Konstrukte usw hingewiesen wird. Fehler und Warnungen des ganzen Projektes finden Sie in einer Liste der Entwicklungsumgebung zusammengefasst! Hinzu kommen noch GUI-Fehler, wo zB zu lange Bezeichnungen in Controls, falsch platzierte Controls etc ausgewiesen werden.

11 – GO! – ohne Kompilierung! In der Werkzeugleiste von WINDEV findet sich die grüne Schaltfläche GO!, die es ermöglicht, die Anwendung sofort einem Testlauf zu unterziehen. Dazu muss keine zeitraubende Kompilierung vorgenommen werden, falls das Projekt keine harten Fehler hat, so startet es und Sie können die Funktion des Projekts und seiner Fenster sofort prüfen und schon Sekunden später Änderungen an GUI und Code vornmehmen. Diese Funktionalität bringt dem Entwickler Arbeitsgeschwindigkeit und dem Auftraggeber bessere Qualität, weil auch kleinere Fehler (‚Schönheitsfehler‘) ohne grossen Aufwand schnell behoben werden können.

12 – Der Debugger. Läuft, je nach Computer, als 32-bit- oder 64-bit-Anwendung. Wenn eine komplexe Funktion, ein Ablauf wirklich nicht funktionieren will oder man sich von der einwandfreien Funktion einer Prozedur auch unter Randbedingungen überzeugen will, dann kommt der Debugger zum Einsatz. Der Debugger von WINDEV ist mit allen Funktionen ausgestattet, die sich ein Programmierer nur wünschen kann. Breakpoints, step-by-step, Durchlauf bis zu einer bestimmten Itaeration, Betrachten des Inhalts von Variablen, auch mehreren zur gleichen Zeit, Code-Änderung und Weiterlaufen … usw.

13 – Komponenten. WINDEV, WEBDEV und WINDEV Mobile können mit Komponenten zusammenarbeiten. Komponenten sind verkapselte Teilprogramme, die sehr einfach, aber auch sehr komplex sein können, eigene Analysen beinhalten können, Fenster etc. Der Code bzw der Inhalt dieser Komponenten ist nur für Berechtigte lesbar und kann zB vor den anderen Mitgliedern des Teams verborgen werden. Die können mit der Komponente arbeiten, können den Inhalt weder sehen noch ändern. Eine Anwendung kann viele Komponenten enthalten. Der Vorteil einer getesteten Komponente ist, dass sie wiederverwendbar und in allen drei PC SOFT Produkten gleichermassen einsetzbar ist!

14 – Der Berichts-Editor und der kostenlose Berichts- und Abfrage-Generator. WINDEV enthält für die Programmierer einen unbeschränkten Berichts-Editor, mit dem Berichte in verschiedenster Form generiert oder selbst erstellt werden können. WINDEV unterstützt mit einer automatischen Format-Anpassung grösseres oder kleineres Papier. Die Druckvorschau ermöglicht nicht nur den Druck auf Papier sondern auch als PDF oder als Exportdatei nach Word oder Excel oder OpenOffice! Die in der Druckvorschau gezeigten Seiten können vor dem Druck editiert werden, also können einzelne Daten markiert werden, es kann etwas dazu geschrieben werden, Berichte können als Kopie (für späteren nochmaligen Druck oder als Archiv) gespeichert werden. Ein Berichts- und Abfrage-Generator kann kostenlos an die Anwender Ihrer Programme weitergegeben werden.

15 – SCM, der Source Code Manager. Der SCM von WINDEV ist ein Kooperations-Werkzeug, sein Einsatz ist für Einzelprogrammierer optional, für Teams aber ein Muss! Der SCM speichert den Quellcode (und alle anderen Elemente des Projektes!) in einer gemeinsamen Datenbank. Um ein Element zu bearbeiten, wird es der Programmierer ‚auschecken‘, dieses Element ist dann für alle anderen Teammitglieder nur beschränkt zugreifbar (= keine Änderungen!), wenn die Bearbeitung beendet ist, so wird das Element wieder ‚eingecheckt‘ und steht nun in seiner veränderten Form den anderen Teammitgliedern wieder zu Verfügung. Der SCM legt Backups aller Elemente an und kann dem Projektmanager die Geschichte eines Fensters, eines Controls, eines Stück Code, eines Berichts erzählen, Änderungen können rückgängig gemacht werden usw. Der SCM ist damit auch ein Versionsverwaltungs-Werkzeug, Sie können vom gleichen Projekt viele Versionen anlegen, die Versionen vergleichen, Änderungen von Zweigversionen an die Stammversion übergeben oder Änderungen der Stammversion an eine oder mehrere Zweigversionen übergeben.

16 – Der Hilfe-Generator und der Hilfe-Editor. Sie können sich von WINDEV das Grundgerüst für die Hilfe-Datei des Projektes generieren lassen, es werden kleinere Abbilder jedes Fensters erstellt und Sie erhalten eine Grundstruktur des Hilfe-Systems für das Projekt. WINDEV kann das Hilfesystem dann kompilieren und als .CHM-Datei zur Verfügung stellen. Sie können bei jedem Control die zuständige Hilfeseite bzw das zuständige Hilfe-Kapitel bestimmen. Alle Controls haben die Möglichkeit, kurze Hilfe per Tooltip zu geben, die Anzeige der Tooltips kann dem Benutzer ein- / ausschaltbar gemacht werden.

15 – Die Technische Dokumentation. Stimmt sie, ist sie up-to-date, kann man sich darauf verlassen, was da steht? Mit WINDEV ein Kinderspiel! Denn Sie schreiben während der Entwicklung / während der Änderungen Notizen und Kommentare nicht nur in den Code sondern auch im Datenschema, in den Fenstern, Controls, Berichten. WINDEV fasst sich alle diese Projektinformationen zusammen und produziert automatisch eine unter Umständen mehrere hundert Seiten umfassende Technische Dokumentation zu Ihrem Projekt! Nicht nur in Papierform, alternativ als PDF, als RTF oder als HTML-Datei. Ihre Dokumentation ist auf Abruf immer aktuell! Niemand muss mehr sagen, dass dies und das leider noch nicht ‚da drin‘ steht!

16 – Das Project Control Center. Mit diesem Center wird der Fortschritt bzw der Status eines Projektes verfolgt und gesteuert. Der Projekt-Verantwortliche informiert sich hier, welche Aufgaben für welches Team-Mitglied noch anstehen, welche Fehler noch nicht behoben sind, in einer Gantt-Chart, ob die Termine eingehalten werden können.

17 – Das Quality Control Center. Mit diesem Center erfolgt die Qualitätsüberwachung des Projektes, werden Rückmeldungen von Anwendern den Team-Mitgleidern zur Behandlung zugeteilt, sieht der Qualitäts-Verantwortliche, welchen aktuellen Qualitäts-Status das Projekt hat.

18 – Der Test-Editor. Für jedes Fenster, für Prozeduren können Tests zusammengestellt werden, die in der WLanguage programmiert werden und nach Programm-Änderungen durchlaufen gelassen werden, um die Integrität der übrigen Programmteile sicherzustellen. Mit dem Test-Editor werden die Tests angepasst, werden Testwerte generiert oder festgelegt. Die Tests sind ein integraler Bestandteil eines Projektes und damit der Nachweis einer verantwortlichen Projekt-Erstellung!